News

„A Sharper Scaling“ Bilder schärfer skalieren: Kleine Freeware

001„A Sharper Scaling“


Steffen Gerlach aus dem deutschen Lande hat sich an Programmzeilen gesetzt und A Sharper Scaling entworfen, eine Software zur Verkleinerung und Vergrößerung von Bildern, die im Detail besser als andere Verfahren arbeiten möchte.

Vorweg: Die Freeware in der aktuellen Version 1.1 ist nur für Windows verfügbar, soll hier ab Vista über 7 und 8 bis hin zu 10 funktionieren. Angegeben wird außerdem, dass für Windows Vista das .NET Framework 3.5 installiert sein muss – eine Voraussetzung allerdings, die nach Installation auf meiner Windows 10-Maschine ebenfalls abgefragt wurde.

Unterstützt werden Farbbilder in den Formaten JPEG, TIFF, PNG und BMP mit 8 Bit/Kanal. Bei der Ausgabe des Endergebnisses muss auf BMP verzichtet werden. Die Skalierung selbst kann in einem Bereich von 50 % bis 400 % erfolgen, überdies ist eine Stapelverarbeitung möglich.

Wie nun bereits erwähnt, soll das Programm beim Skalieren im Detail noch besser sein als anderes. Um dies zu veranschaulichen, zeigt Herr Gerlach auf seiner Webseite auch diverse Beispiele und scheut den Vergleich weder mit bikubischer Interpolation und der etwas schärferen Variante dieser Methode noch mit der Photoshop-Spezialdisziplin Details erhalten.

Die Oberfläche des Programms gestaltet sich in den Grundzügen wie folgt: Über den Button mit dem gelben
Ordner auf der linken Seite lädt man das Bild. Rechts kann man sich für einen der vier Sizing Modes entscheiden, darunter gibt man den Faktor zum Skalieren an.

Weiterlesen: „A Sharper Scaling“ Bilder schärfer skalieren: Kleine Freeware

Die 100 einflussreichsten Fotos aller Zeiten. (Update)

news featuredcontentpic nivo 42965Von den Anfängen der Fotografie bis ins Jahr 2015.

Wie in der vergangenen Woche angekündigt, hat das TIME-Magazin eine Website zusammengestellt und nunmehr freigeschaltet, auf der die „100 einflussreichsten Fotos aller Zeiten“ samt zugehöriger Hintergrundgeschichten präsentiert werden.
Die Kollektion zeigt die entsprechenden Bilder zunächst im Kleinformat auf insgesamt sechs Seiten. Wählt man eine Aufnahme aus, gibt es (nicht überall) zunächst die wichtigsten Eckdaten: Name des Fotos,Entstehungsjahr, Fotograf und ein Zitat. Darunter lässt sich das Bild dann im Vollformat ansehen, gefolgt von einem kurzen Beschreibungstext und (auch nicht immer) einem umfassenden Video-Beitrag. Zur Navigation empfehle ich die „View By Date“-Ansicht oben rechts. Entgegen meiner ursprünglichen Annahme, bei der Sammlung handle es sich um ein Ranking, verzichtet man an dieser Stelle (zum Glück) auf das sonst übliche 100-bis-1-Runtergezähle. Stattdessen wird schlichtweg darauf verwiesen, welchen Beitrag das jeweilige Foto geleistet hat.
In astronomischer Hinsicht entdeckt man einen Mann auf dem Mond, den Erdaufgang und den Adlernebel. In Bezug auf die Anfänge der Fotografie lauern da der „Blick aus dem Arbeitszimmer von Le Gras“ von Joseph Nicéphore Niépce, der „Boulevard du Temple“ von Louis Daguerre, der „Cathedral Rock“ im Yosemite von Carleton Watkins oder die „Horse in Motion“-Bewegungen von Eadward Muybridge.

Weiterlesen: Die 100 einflussreichsten Fotos aller Zeiten. (Update)

Sehenswerte Fotos

Sehenswerte FotosÜber 50.000 Einreichungen aus 95 Ländern, am Ende erhielt Tim Laman die Auszeichnung Wildlife Photographer of the Year 2016 für sein Foto „Entwined lives“. Darauf zu sehen: ein Borneo-Orang-Utan an einem Baum in einer Höhe von 30 Metern im Indonesischen Regenwald. Das Bild selbst findet ihr auf der entsprechenden Website, und wer sich durch die Reiter der „Adult awards“ und „Young awards“ klickt, entdeckt dort dann auch noch viele, viele weitere Aufnahmen mit Freude am Tierischen.
Und auch im Jahr 2016 werden Gewinner für die Comedy Wildlife Photography Awards gesucht. Nun stehen die Finalisten fest und die Bilder mit den mitunter Lächeln auslösenden Motiven können an dieser Stelle eingesehen werden.
Sehr faszinierend sind auch die Aufnahmen des Spaniers Xavi Bou. Beflügelte Formationen am Himmel – klickt euch einfach mal rein und slided dann in der Galerie nach rechts.

Bildquelle Pixabay

Eine KI vergibt Noten für gute und weniger gute Fotos

KI NotenDie KI kann Fotos bewerten – zumindest behauptet das dieser Typ: Keegan

Die sogenannten künstlichen Intelligenzen werden wohl keine Ruhe mehr geben und uns künftig allerlei Anwendungspotenzial vor Augen führen wollen. Ob nun die deutsche KI oder die englische AI – momentan lässt sich nur erahnen, wo der Weg tatsächlich hinführt und ob das Wörtchen „Intelligenz“ am Ende nicht etwas zu übertrieben ausgewählt wurde.

Ein griffiges Buzzword bleibt es immerhin, bringt es doch zum Ausdruck, dass sich Algorithmen hier auf die eine oder andere Weise selbstständig etwas anlernen und auf Basis dieses „Wissens“ ebenso selbstständig etwas analysieren, bewerten oder problembeheben können. Allein, was wirklich intelligent ist und was eben nicht, bleibt fraglich. Sprechen wir daher bei folgender Anwendung vielleicht einfach nur von einem Algorithmus, dessen virtuelles Erscheinungsbild „Keegan“ über die Fähigkeit verfügen möchte,
Fotos hinsichtlich ihrer Qualität zu bewerten.

Weiterlesen: Eine KI vergibt Noten für gute und weniger gute Fotos

Beeindruckende Monsun-Aufnahmen

Beeindruckende Monsun AufnahmenDer Himmel in Bewegung
Üblicherweise beschweren sich Menschen ja über das Wetter, insbesondere dann, wenn Wind und Regen die Tage vermiesen. Nicht so Mike Olbinski: Der Fotograf hat sich auf zwei höchst unterschiedliche Themengebiete spezialisiert, die ihre Gemeinsamkeit vielleicht nur darin finden, Herzschlagmomente auszulösen: Hochzeit und Sturm.
Für den zweitgenannten Bereich begibt sich Olbinski hinaus ins Freie und wartet sehnsüchtig auf die blitz-, donner- und wasserbringenden Wolken. Die diesjährige Monsun-Saison in Arizona sei allerdings eher flau ausgefallen. Im Vergleich zu den 48 Tagen des Vorjahres verbrachte der Sturmjäger 2016 nur 36 Tage damit, das Himmelsspektakel mit einer Canon 5DS R und zwei Canon 5D Mark III festzuhalten (zum Einsatz kamen 11-24mm, 16-35, 35mm, 50mm und 135mm).
Die geringer ausgefallene Zeit bot dennoch genügend Möglichkeit für Motive und zur Aufnahme von über 85.000 Bildern, die mittels Lightroom, LR Timelapse, After Effects und Premiere Pro zu einem ansehnlichen, siebeneinhalb-minütigen Video namens „Monsoon III“ zusammengestellt wurden:

Weiterlesen: Beeindruckende Monsun-Aufnahmen