8 Ideen für etwas andere Porträtfotos

01Wenn es mal nicht so ganz ernst gemeint sein soll ...

COOPH hat acht Ideen für Porträts der etwas anderen Art
zusammengestellt. Da werden Gesichter verformt, mit Wasser und Milch bespritzt oder mehrfach aufgenommen, um sich dann in Überlagerungen wiederzufinden. Die Ideen sind zwar nicht eben unbekannt, wirken aber in der Zusammenstellung vielleicht noch einmal inspirierend oder setzen den Ausgangspunkt für eigene Ansätze. Hier ein knapper Abriss, darunter das Video:

Verdrehte Ohren, zerknautschte Lippen, eine deformierte Nase ... Für derartige Transformationen braucht es nicht viel mehr als klassisches Klebeband. Beim Umwickeln des Gesichts sollte natürlich darauf geachtet werden, dass die abzulichtende Person fortwährend Luft holen kann.

Motivfremdes, was das Porträt überlagert, lässt sich auch ganz konventionell herstellen. Für einen Bild-im-Bild-
Effekt zeichne man beispielsweise Augen auf Post-its und klebe diese über die echten Augen. Ob das Bespritzen eines Gesichts mit Wasser, Milch oder anderen Flüssigkeiten zumindest für die aufgenommene Person ein Vergnügen ist, sei dahingestellt. Spritzig ist es allemal. In der Vorbereitung sollte natürlich die Räumlichkeit mit Flüssigkeitsauffangendem ausgelegt werden.

Um Freunde in „Monster“ zu verwandeln, ist der Panorama-Modus zu verwenden. Während der Aufnahme sollte sich möglichst nur der Kopf der porträtierten Person drehen, und zwar langsam von links nach rechts bzw. in umgedrehter Richtung. Die Grimasse verstärkend wirkt eine klare Glasscheibe, an die das Gesicht gepresst wird.

Zur Erstellung eines Bildes aus mehreren Aufnahmen fotografiert man die Person in verschiedenen Posen zunächst von einer festen Position aus. Anschließend wird zusammengestellt und mit der Deckkraft der Einzelfotos gespielt, um aus vielen eins zu machen. Das Verfahren lässt sich auch mit anderen Motiven kombinieren – so fügt sich beispielsweise eine ganze Landschaft effektvoll ins Porträt.

Ansonsten blieben da noch Ideen, in denen Konfetti, Garn oder Schaum zum Einsatz kommen und schließlich wird im Video noch die klassische Haarverwirbelung unter Windeinsatz dargestellt.

HIER GEHTS ZUM VIDEO

Weitere Videos mit Tipps zur Fotografie findet ihr bei COOPH bzw. im zugehörigen YouTube-Kanal.